Social Media Wahnsinn mit Brad Pitt

Plant Brad Pitt eine Chinareise? Brad Pitt sorgte mit der Meldung “Ich komme” für Aufregung bei chinesichen Internetusern. Das teilte er via Social Media „Sina Weibo“ mit, was als das chinesisches Twitter bezeichnet wird.

 

Brad Pitt on Twitter

Brad Pitt at the Burn After Reading premiere Quelle: Wikipedia / Brad PITT portrait Urheber: Thomas Peter Schulzen

Via Sina Weibo, was sozusagen als das chinesische Twitter anzusehen ist, ließ Brad Pitt am Tag seiner Registrierung verlauten “Es ist wahr, Hurra, ich komme.” Die Leser und User der Seite freuten sich bereits ausgiebig über diese Ankündigung Pitts. Ein User empfahl ihm daraufhin, doch gleich seine Verlobte Angelina Jolie mitzubringen. Social Media ist längst bei den Stars in Form von Twitter und Co. zu Werbezwecken und PR angekommen. Promis versuchen ihre Branding, – und Marketingziele durch die Nutzung der sozialen Medien durchzusetzen. Auch Politiker nutzen inzwischen Social Media nicht zuletzt um bei der jüngeren Generation wahrgenommen zu werden. 130000 Follower hatte Brad Pitt binnen sechs Stunden für sich gewonnen, rekordverdächtig!

Es bleibt fragwürdig ob er diesen Eintrag bewusst eingetragen hat, um auf sich aufmerksam zu machen bzw zu verbreiten, dass er nun auch bei Sina Weibo bertreten ist. Pitt hat allerdings ein Problem, denn laut vielen Medienberichten soll derzeit ein Einreiseverbot gegen den amerikanischen Akteur von Seiten der Volksrepublik China verhängt worden sein. Grund ist seine Hauptrolle in dem Film “Sieben Jahre Tibet”

 
Die Volksrepublik ist der Meinung, dass die Produzenten des Films entscheidende Fakten bezüglich Tibets gefälscht haben. Im Film spielt Pitt einen österreichischen Bergsteiger namens Heinrich Harrer, der mit einer Expeditionsgruppe in den Himalaya reist. Die Besetzung Tibets von den Chinesen wird thematisiert und Harrer bleibt, bis der Dalai Lama zum Oberhaupt ernannt wurde. Der Film bezieht hier eindeutig Stellung zu Gunsten der Tibeter.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.