Meta Title Tag

Meta Tags: Title, Description und mehr

Was sind Meta Tags und wofür werden sie gebraucht?

So ziemlich jede Webseite hat sie – es geht um Meta Tags. Mithilfe dieser kannst du einer Suchmaschine essentielle Informationen zu deiner Webseite vermitteln. Konkret geht es dabei darum, wie die Seiten deiner Webseite in der Suchmaschine erscheinen sollen. Zu finden sind diese im Kopfbereich deines HTML-Dokuments auch „head“ genannt. Der Webseitenbesucher bekommt diese Meta Tags für gewöhnlich nicht zu sehen. Dennoch können diese Tags Informationen über den Herausgeber, Autor und Inhalt sowie zum Copyright enthalten. In diesem Artikel möchten wir dir eine umfangreiche Definition für die Meta Tags bereitstellen und aufzeigen, welche Bedeutung sie für eine Suchmaschine wie Google haben.

Welche Bedeutung haben Meta Tags?

In den vergangenen 20 Jahren wurde die Technologie der Suchmaschinen deutlich verbessert und ausgebaut. War es Ende der 90er noch sehr schwer, passende Ergebnisse zu bestimmten Suchanfragen und Schlüsselwörtern (Keywords) zu liefern, so haben die Meta Tags dazu beigetragen, dieses Problem zu lösen. Die Meta Angeben in einem HTML-Dokument wurden dadurch auch zu einem wichtigen Kriterium für das Ranking einer Webseite. Es dauerte allerdings nichts lange, bis auch diese, ähnlich wie Backlinks und Keywords, für den Selbstzweck manipuliert wurden. Dafür wurden beispielsweise Keywords mit dem Keyword-Tag hinzugefügt, die mit den eigentlichen Seiteninhalten nichts zu tun hatten, aber über ein großes Interesse verfügten. So wollte man die Seitenbesuche in die Höhe treiben.

Durch die stetige Weiterentwicklung der Suchmaschinen haben die Meta-Angaben im Laufe der Zeit stark an Bedeutung verloren. Dazu haben ebenso die bereits genannten “Black-Hat-SEO” Maßnahmen beigetragen. Die Robots der Suchmaschine heutzutage ignorieren Meta-Angaben wie das Keyword-Tag vollkommen. Andere Angaben wie die Meta Description werden von den Robots zwar noch “aufgenommen”, einen direkten Einfluss auf das Ranking einer Webseite haben sie aber nicht mehr.

Das Prinzip und der Aufbau von Meta Tags sorgen für klare Aussagen

Alle einsetzbaren Meta-Tags sind nach dem ein und demselben Prinzip aufgebaut. Sie bestehen daher zum einen aus dem Meta-Namen, der die Eigenschaft klar stellt. Zum anderen beinhalten Sie Informationen und Eigenschaften des Inhalts sowie die dazugehörigen Attribute.

Folgendermaßen sieht daher die Grundstruktur aus:

„meta name=”name” content=”content”

Mit Hilfe der Meta Tags also, kannst du ein Dokument um beliebige Angaben erweitern Darüber hinaus kannst du ein Dokument nicht nur beschreiben, sondern auch direkte HTTP-Befehle einbauen, die an den Browser gerichtet sind. Ein möglicher Befehl wäre, den Browser, bei einer bestimmten Handlung dazu aufzufordern, auf eine andere Seite umzuleiten.

Die HTTP-Befehle, die an den Browser gerichtet sind, folgen dieser Grundstruktur:

„meta http-equiv=”name” content=”content”

Das HTML-Dokument muss aber vom Browser vor dem Ausliefern gelesen werden, um diesem Befehl folgen zu können. Einige Browser tun dies allerdings nicht, da dieser Zwischenschritt Auswirkungen auf die Performance hätte. Es ist also abhängig vom Browser, ob dieser die Meta-Angaben ausliest oder nicht.

Welche Rolle spielen Meta-Tags bei der Suchmaschinenoptimierung?

In den 90ern waren die Suchmaschinen noch nicht dazu in der Lage, die Seiten auf Basis ihrer Inhalte “selbstständig” zu kategorisieren. Um dennoch die Suchmaschine mit Informationen zu versorgen, die Einfluss auf das Ranking haben, waren die Meta-Tags mitunter das wichtigste Mittel. Heutzutage ist der Algorithmus allerdings so gut entwickelt, dass er die Informationen der Meta-Angaben nicht mehr benötigt, weshalb diese bei der Suchmaschinenoptimierung keine direkte Rolle mehr spielen.

Die Meta-Informationen lassen sich seither nur noch indirekt für die SEO einsetzen, um sich einen Vorteil beim Ranking zu verschaffen. Das bezieht sich auf die Meta Description als auch auf den Title Tag. Diese werden nämlich nach wie vor im Suchergebnis von der Suchmaschine angezeigt. Wenn sich also dein Title Tag und deine Meta Description visuell von deinen Mitbewerbern abheben, so besteht eine gute Chance, dass du mehr Aufmerksamkeit als die anderen bekommst. Dies gilt selbstverständlich auch, wenn du keine der vorderen Positionen besetzt.

Weitere wichtige Informationen zu Meta Tags in Bezug auf die Google Suchmaschine

  • Die Suchmaschine Google kann Meta-Angaben von Typ HTML als auch XHTML lesen, ganz egal welcher Code auf der Website verwendet wird
  • Außerdem ist die Groß- und Kleinschreibung bei den Meta-Tags egal – Eine Ausnahme stellt hier nur die “google-site-verification” dar.
  • Unbekannte Meta Tags werden von der Google Suchmaschine ignoriert

Was sind Inline-Anweisungen bei den Meta Angaben?

Wie du nun weißt, zeigen die Meta Tags auf Seitenebene auf, wie die Seiten einer Webseite in der Suchmaschine erscheinen sollen. Unabhängig davon ist es aber auch möglich, Teile einer HTML-Seite zu kennzeichnen, damit diese nicht in sogenannten Snippets verwendet werden. Diesen Vorgang nennt man Inline-Anweisung und umsetzen lässt er sich mit dem HTML-Attribut “data-nosnippet” innerhalb der HTML-Elemente mittels “div”, “span” oder “section” Tags.

Damit die Inline-Anweisungen auch funktionieren können, musst du stets auf gültigen HTML-Code sowie auf geschlossene Meta-Tags achten. Nur dann ist die Maschinenlesbarkeit gewährleistet.

Nun folgen noch einige Meta-Tag-Beispiele

Zum Ende dieses Artikels möchten wir dir noch ein paar Meta-Tags aufzeigen und deren Bedeutung beziehungsweise Einsatzzweck erläutern.

Meta-Tag #1: Seiten Beschreibung hinzufügen

„meta name=“description“ content=“Beschreibung der Seite“

Mit Hilfe dieses Tags ist es dir möglich, deine Seite kurz zu beschreiben. Bei einer Suchanfrage wird diese Beschreibung dann als Teil des Snippets in den Suchergebnissen ausgespielt.

Mata-Tag #2: Automatische Übersetzung einer Seite verhindern

„meta name=“google“ content=“notranslate“

Bei einer Suchanfrage kann es vorkommen, dass der Inhalt deiner Seite in einer anderen Sprache verfasst ist, als es der Suchende gerne hätte. Sollte der Nutzer diese Seite allerdings lesen wollen, so stellt die Suchmaschine einen Link zur Verfügung, der genau diesen Inhalt übersetzt. Dies kann sehr von Vorteil sein, da du dadurch eine größere Nutzergruppe für deine Inhalte begeistern kannst. Wenn du dies aber nicht wünscht, dann kannst du die Suchmaschine mit Hilfe dieses Meta-Tags darauf hinweisen. Ein Link zu einer Übersetzung wird dann nicht mehr angeboten.

Meta-Tag #3: Erwachsenen-Content Minderjährigen nicht zur Verfügung stellen

„meta name=“rating“ content=“adult“

„meta name=“rating“ content=“RTA-5042-1996-1400-1577-RTA“

Im Internet gibt es spezielle Seiten, die nur für Erwachsene gedacht sind. Sollte dies bei dir der Fall sein, so kannst du mit Hilfe dieses Meta-Tags die Suchmaschine darauf hinweisen. Die damit gezeichnete Seite wird dann durch SafeSearch-Ergebnisse gefiltert und Minderjährigen nicht mehr zur Verfügung gestellt.

Meta-Tag #4: Inhaltstyp und Zeichensatz definieren

„meta http-equiv=“Content-Type“ content=“…; charset=…“
„meta charset=“…“

Ist diese Meta-Angabe in deinem HTML-Dokument eingebunden, so können der Inhaltstyp und Zeichensatz definiert werden. Dabei musst du beachten, dass der Wert des Inhalts-Attributs sich in den Anführungszeichen befindet, damit das Zeichensatz-Attribut richtig verstanden werden kann. Außerdem solltest du, wenn möglich, den Unicode/UTF-8 verwenden.

Meta-Tag #5: Inhaberschaft einer Webseite bestätigen

„meta name=“google-site-verification“ content=“…“

Ist dieses Meta-Tag auf der Startseite deiner Webseite integriert, so kannst du damit die Inhaberschaft deiner Webseite für die Search Console von Google verifizieren. Dabei müssen die Attribute “name” und “content” exakt mit dem angezeigten Inhalt übereinstimmen. Das gilt ebenso für die Groß- und Kleinschreibung. Das Format des Tags muss aber nicht zwangsläufig mit dem Format der Seite übereinstimmen, da die Suchmaschine HTML als auch XHTML versteht.

Zusammenfassung: Mit Meta-Tags Informationen für Suchmaschinen bereitstellen

Meta-Tags sind auf allen Webseiten zu finden, auch wenn du diese auf den ersten Blick gar nichts wahrnimmst. Sie stellen der Suchmaschine wichtige Informationen zur Verfügung und können dir dabei helfen, den Jugendschutz einzuhalten oder automatische Übersetzungen zu verhindern. Des Weiteren kannst du sie für die indirekte SEO in Form von Meta-Description und Title Tags benutzen, wenngleich die Meta Tags an sich kein Rankingfaktor mehr darstellen. In diesem Artikel haben wir dir nur 5 Meta-Tags vorgestellt. Doch dies sind bei weitem noch nicht alle. In den Weiten des Internets kannst du noch viele weitere entdeckt und auf deiner Webseite einsetzen.