fbpx
instagram sichtbarkeit

Instagram Shadowban: Bist du davon betroffen?

instagram sichtbarkeitViele Instagrammer klagen über eine eingeschränkte Reichweite ihrer Posts. Es gibt sogar einige Accounts, die unter keinem der von ihnen genutzten Hashtags sichtbar sind. In diesem Fall wirst du nicht nur eingeschränkt mit deinen Posts, sondern komplett verbannt.

Gerüchteküche

Es gibt Instagrammer, die behaupten, es gäbe kein Shadowban. Ich selbst habe vor langer Zeit einen Testaccount unter erstellt. Zu Beginn habe ich verschiedene Instagram Bots und Methoden der Reichweitensteigerung genutzt.

Als ich mehr als 10 Postings pro Tag mit den gleichen Hashtags erstellt habe, wurde dieser Account abgestraft. Mein Account hat einen Shadowban erlitten. Ich war unter keinem meiner Hashtags sichtbar und meine gesamte Reichweite war eingeschränkt. Nur noch meine Follower konnten meine Bilder in ihrer Timeline sehen.

Shadowban nicht offiziell bestätigt

Instagram hat den Begriff Shadowban nie offiziell bestätigt. Mit dieser Einschränkung der Sichtbarkeit erreicht Instagram nur Gutes. Damit geht das Social Media gegen Spam vor. Es gibt aber auch Fälle, wo unschuldige Instagrammer vom sogenannten Shadowban betroffen sind.

Warum verhängt Instagram eine solche Maßnahme?

  • Nutzung von Instagram Bots
  • Du nutzt zu viele Hashtags
  • Du nutzt immer die gleichen Hashtags
  • Du kaufst Follower
  • Du kaufst Likes

Woran erkenne ich ob sich nur der Instagram Algorithmus geändert hat oder ich von einem Shadowban betroffen bin?

Instagram ergreift in manchen Fällen Maßnahmen, die nur wenige Stunden, einen Tag oder mehrere Tage andauern und informiert in wenigen Fällen den Nutzer sogar darüber. Manche Instagrammer bemerken nicht direkt, dass sie von einem Shadowban betroffen sind. Sie sind der Meinung, dass sich der Algorithmus geändert hat.

Was könnten die Signale für ein Shadowban sein?

  • Deine Beiträge verzeichnen durchschnittlich weniger Likes als gewöhnlich.
  • Die Anzahl Deiner Follower steigt nicht an.
  • Du bekommst weniger Kommentare auf deine Beiträge.
  • Deine Bilder sind nicht mehr unter denen von dir erstellten Hashtags sichtbar.

Es ist nicht immer gesagt, wenn deine Bilder unter bestimmten Hashtags sichtbar sind, dass Instagram nicht deine Sichtbarkeit eingeschränkt hat. Instagram hat in den letzten Monaten nicht nur Accounts mit unnatürlichen Aktivitäten eingeschränkt, sondern auch solche, die natürlich agierten. Wer Instagram Bots wie Instagress, Combin oder Gramista nutzt, trägt das Risiko eines Shadowbans, oder der Einschränkung seiner Reichweite.

Schlechtere Sichtbarkeit deiner Posts durch den Instagram Algorithmus

Wenn du Follower gekauft hast und das Verhältnis zwischen Follower, Likes und Kommentaren unstimmig ist, kann dies schlechtere Sichtbarkeit deiner Posts zur Folge haben.

Instagram Bots wie Gramista

Der Einsatz von Bots, die anderen Usern automatisch folgen und entfolgen, oder deren Beiträge liken und kommentieren verstößt gegen die Richtlinien von Instagram. Im schlimmsten Fall könnte Instagram deinen Account für immer sperren. Der Shadowban ist im Gegensatz dazu eine sanfte Methode des beliebten Social Media Networks.

Likes und Follower kaufen

Ich werde auf Instagram fast täglich angeschrieben, ob ich automatisierte Likes oder sogenannte Instant Follower kaufen möchte. Diese Follower sind Fake-Accounts und stammen häufig aus Ländern wie Russland oder Saudi Arabien. Nicht gerade wenige Account bei Instagram haben einen großen Teil Ihrer Follower gekauft und beziehen regelmäßig gekaufte Likes.

Hashtag Blacklist

Manche Instagrammer, die Pornobilder verbreiten nutzen häufig saubere Hashtags wie #model #fashion oder Ähnliches, um möglichst vielen Menschen ihr Bild zu präsentieren. Daraufhin werden des Öfteren erlaubte Hashtags auf eine Blacklist gesetzt und es werden für eine bestimmte Zeit überhaupt keine Posts unter dem gewissen Hashtag angezeigt. Wenn alle unlauteren Bilder wieder entfernt wurden, wird die Sperrung des Hashtags wieder aufgehoben.

Du kommentierst zu viel und vergibst zu viel und zu schnell Likes

Wenn du selbst ohne Instagram Bot sehr schnell Likes und immer wieder ähnliche Kommentare postest, sperrt Instagram dich für eine bestimmte Zeit. Du solltest also auf keinen Fall auf die Idee kommen, den ganzen Tag Likes und Kommentare zu verteilen.

Wie komme ich aus dem Shadowban wieder raus?

Poste erst einmal am besten ein Woche lang keine Beiträge mehr. Im Anschluss gehst du wie folgt vor:

  • Poste nützlichen Content
  • Biete deinen Nutzern einen Mehrwert
  • Versuche nicht zu häufig deine Follower von der Plattform Instagram herunter zu locken
  • Werbe nicht ständig in deinen Beiträgen
  • Poste mehr als 10 Mal pro Tag
  • Nutze mehrere Möglichkeiten deinen Content zu zeigen wie z.B. Stories, IGTV, Posts mit Bildern und Videos
  • Biete kostenlose Tipps zu deinem Bereich an
  • Finde einen roten Faden und poste das was zu deinem Account passt

Ich berichte hier über meine Erfahrungen und die, die ich von Kollegen gehört habe. Es gibt ganz bestimmt noch andere Gründe, warum Instagram einen „Shadowban“ verhängt.

Ein Problem melden bei Instagram?

Ich wurde häufiger gefragt, ob man bei Instagram ein Problem melden soll, wenn man vom Shadowban betroffen ist. Bei einem Testaccount habe ich Instagram angeschrieben und ehrlich mitgeteilt, dass ich Bots genutzt habe und den Account gerne sauber weiter führen möchte. Zwei Tage später war mein Account wieder frei vom Shadowban. Davor war er aber mindestens einen Monat lang betroffen. Es kann Zufall gewesen sein oder ein Mitarbeiter hat den Account tatsächlich wieder freigegeben.

Kleiner Tipp:

Wenn du nicht weißt wie du bei Instagram ein Problem meldest, schüttle dein Handy hin und her und du bekommst die Meldung auf deinem Handybildschirm „Melde ein Problem!“. Eine Antwort von Instagram erfolgt in den seltensten Fällen. Rechne eher nicht damit.

Neuer Instagram Account oder Geduld üben?

Du musst nicht gleich deinen Account erneuern. Einer meiner Testaccounts läuft mittlerweile so gut, dass ich täglich zwischen 100 und 500 Follower pro Tag dazu gewinne. Es ist aber nicht mein persönlicher Account, sondern ein allgemeiner Account. Mit diesem habe ich zu Beginn 250 Autolikes pro Beitrag gekauft und 20.000 Follower. Obwohl der Account einige Fake-Follower verzeichnet, ist er heute erfolgreich. Was ich damit sagen möchte ist, wenn du ehrlich mit gutem Content arbeitest, wird Instagram dies mit mehr Sichtbarkeit belohnen.

Dein Content ist so gut und kommt regelmäßig auf die Explore Page von Instagram

In einem guten Beitrag meines Testaccounts habe ich mit einem Post über 55.000 Konten erreicht. Mehr als 2.500 daraus kamen über die Explore Page. Über 4.000 über die Hashtags und 84 Prozent des Beitrages sind keine Abonnenten von mir. Mehr als 5000 Personen haben meinen Beitrag geliked.

Wie habe ich das erreicht?

Ich habe ein tolles Bild gepostet, was exakt zum Thema meines Accounts passt. Die Zeit des Postings wurde bewusst gewählt, weil zu dieser Zeit die meisten  User online sind. Ich habe nicht mehr als 10 Hashtags ausgewählt. Alle Hashtags passen perfekt zum Thema meines Instagram Profils. Dahin zu kommen war echt harte Arbeit. Ich habe kontinuierlich gute Beiträge, ohne unlautere Maßnahmen gepostet.

Die größten Fehler nachdem du ein Shadowban bemerkt hast

  • Du löschst deinen Instagram Account voreilig
  • Du löschst alles Postings unwiderruflich
  • Du änderst alles im Account ab

Gib nicht auf und bleib dran und dein Shadowban ist von gestern.

Was auch helfen kann nach einem Shadowban

Wenn du viele Beiträge mit immer gleichen Hashtags gepostet hast, dann ändere die letzten 20 Beiträge ab und nehme alle Hashtags raus. Poste mal eine Zeit lang komplett ohne Hashtags und beginne nach einer Woche deine Posts mit ca. 4 bis 5 Hashtags zu bestücken. Die Zeit der 30 Hashtags ist vorbei.

Es viele Gerüchte wie z.B. „Poste deine Hashtags nicht in die Kommentare“ oder „Poste deine Hashtags immer in die Kommentare und nicht in dein Post“. Hmmm, was stimmt denn nun? Ich weiß es auch nicht. Wenn dein Post gut genug ist, ist es vollkommen egal. Beides funktioniert dann recht gut. Selbst Posts komplett ohne Hashtags bekommen bei meinem Testaccount häufig einen Platz auf der Explore Page. Auf meinem Business Account erreiche ich das nur ganz selten.

Wenn ihr Fragen habt, schreibt mir gerne eine Mail an info@in-seo.de oder kommentiert den Beitrag. Teile mir deine Erfahrungen mit dem Thema „Shadowban“ mit.

Ich berate dich zum Thema. Wir betreuen übrigens auch Instagram Accounts.

 

Local Seo Agentur München – Google My Business Eintrag

Wenn Sie ein lokales Geschäft führen und Ihren Bekanntheitsgrad lokal steigern möchten, sowie neue Kunden übers Internet erreichen möchten, sind Sie bei In Seo goldrichtig. Wir bringen Sie nach vorne!

Local SEO

Die Optimierung Ihrer Webseite erfolgt ganz gezielt auf lokale Suchanfragen, welche im Zusammenhang mit Ihrem Produkt, bzw. Ihrer Dienstleistung stehen. Bedenken Sie, dass es sich bei jeder 3. Anfrage um eine lokale Suchanfrage handelt. Nutzen Sie diese Chancen effektiv und setzen Sie gezielt auf Local SEO. Wir helfen Ihnen auch dabei, sich von Ihrer Konkurrenz abzuheben und potentielle Kunden zu gewinnen.

Wieso ist es ratsam eine Local SEO Agentur zu beauftragen?

  • Wir haben einen großen Erfahrungsschatz mit Local SEO in den Bereichen Handel, Rechtsanwälten und Ärzten.
  • Wir optimieren Ihr Google MyBusiness Profil.
  • Wir legen den Leistungsschwerpunkt auf Local SEO.
  • Unser Local SEO ist konform mit den Google-Richtlinien.
  • Wir optimieren und pflegen die lokalen Branchenbücher.
  • Wir unterstützen Sie beim Generieren von neuen Bewertungen

Sie wissen sicherlich, dass auch die Globalisierung ein großer Faktor für ein Unternehmen sein kann. Für ein kleines und mittelständisches Unternehmen ist es entscheidender, die Kunden im Umkreis, das heißt regional und lokal zu erreichen. Auch die Neukundengewinnung konzentriert sich in diesem Fall vorwiegend auf die Region, in der ein Unternehmen ansässig ist, bzw. ein Produkt oder eine Dienstleistung vertrieben wird.

Wie funktioniert Local SEO?

Die Optimierung der Haupt- und Unterseiten erfolgt auf das jeweilige Themengebiet. Nehmen wir an Sie besitzen eine Zahnarztpraxis in München. So ist es in diesem Fall wichtig, mit den Begriffen „Zahnarzt München“ zu ranken. Die Spezifikation des Unternehmens ist essentiell wichtig und auch die Stadt zu benennen, in der die Praxis ansässig ist. Begriffe wie „Zahnarztpraxis“ oder „Arzt München“ wären viel zu ungenau und zu stark umkämpft. Es bringt Ihnen rein gar nichts, wenn Sie als Allgemeinarzt auf Platz eins ranken, aber die Suchanfragen aus Hamburg oder Köln kommen. So können Sie keinen Kunden gewinnen.

Wir führen eine tiefgreifende Keywordanalyse durch und finden in diesem Rahmen Begriffe, unter denen Sie ranken sollten. Wir sprechen mit Ihnen über diese Begriffe und beratschlagen über Fachbegriffe. Dies kann beispielsweise auf unser Beispiel bezogen ein Fachbegriff wie „Endodontologe München“ sein. Solche Begriffe können ein hohes Potential aufweisen! Neben den Maßnahmen zur Optimierung entwickeln wir eine ausgeklügelte Strategie, – das personalisierte Local SEO. Greifen Sie noch heute zum Hörer und lassen Sie sich kostenlos beraten oder schreiben Sie uns eine Mail!

Local SEO und Maßnahmen – Local Listings

Um als Local Listing zu erscheinen, benötigen Sie einen Google MyBusiness Eintrag für Ihr Unternehmen. Die Erstellung können wir für Sie übernehmen, bzw. wenn bereits ein Eintrag besteht, übernehmen wir die Optimierung des Eintrages. Dies bietet eine zusätzliche und äußerst lukrative Quelle für Traffic. Wenn ein potentieller Kunde nämlich nach einem ähnlichen Unternehmen wie dem Ihren sucht, so erscheinen Sie gleichzeitig als Suchergebnis bei den Local Listings.

Google Maps

Wer kennt den Anblick nicht: Jeder holt sein Smartphone aus der Tasche, um mal eben nach einem Facharzt, einem guten chinesischen Restaurant oder einem Fachgeschäft zu suchen. Wenn der Nutzer in diesem Fall die Standortabfrage aktiviert hat, so erhält dieser eine Ergebnisliste in unmittelbarer Umgebung. Ihr Unternehmen sollte in dieser Liste also auch unbedingt auftauchen!

Eintrag ins Branchenbuch

Wir tragen Sie mit Backlink in Branchenbuchverzeichnissen ein, die für Sie regional relevant sind. Dies sind alles sehr bedeutsame Rankingfaktoren. Schöpfen Sie alle Möglichkeiten mit unserer Hilfe voll aus und setzen Sie in Sachen Local SEO auf In Seo in München.

Die bedeutsamsten Rankingfaktoren in Bezug auf Lokal SEO

Nachfolgend haben wir in aller Kürze die wichtigsten Faktoren zusammengestellt, die sich auf die lokale Suche beziehen:

  • Physische Ergebnisse, bzw. die unmittelbare Nähe zur Stadt, bzw. dem Stadtteil. „Zahnarzt Giesing“ unmittelbar in München rankt besser als „Zahnarzt Haar“.
  • Optimierung von Meta-Descriptions, Title Tags und Domain Autorität
  • Natürliche Backlinks und interne Verlinkungen
  • User Signals
  • Google Bewertungen, bzw. Google+ und Einträge in Branchenverzeichnisse
  • Aktivität in sozialen Medien wie Instagram, Facebook, Twitter und Co., Stichwort „Social Signals“

 

Combin

Combin Test:Alternative zu Instagress und Social Droid

CombinCombin.com bietet Instagram-Nutzern eine Möglichkeit, ihre Follower organisch zu steigern. Combin ist ein Instagram-Tool, was zum Social-Media-Marketing eingesetzt werden kann. Sie kaufen sich keine Fans mit irgendwelchen Fake-Accounts, sondern verbessern das organische Wachstum der Follower (Instagram Abonnenten).

Mit Combin finden Sie wonach Sie bei Instagram suchen. Selektieren über eine hashtag- oder Location-Suche. Sie finden Influencer-Accounts, die zum neuen Kunden werden können. Wenn Sie diese relevanten Inhalte gefunden haben, interagieren Sie gezielt. Welche Influencer abonnieren und kommentieren interessante Beiträge Ihrer Konkurrenten? Welche Instagram-Accounts sind ihrem Account ähnlich? Mit Combin lassen sich diese Inhalte problemlos herausfiltern. Sie können somit leicht und schnell, ähnlich interagieren, wie Ihre direkten Mitbewerber.

Folgen & Entfolgen leicht gemacht

Sie erkennen direkt wer Ihnen bei Instagram folgt, aber auch, wer Sie von Ihren Followern entfolgt. Über Combin können Sie potentiellen Kunden, Influencern und anderen Instagram Accounts, die Sie nach bestimmten Kriterien selektiert haben, folgen und deren Beiträge liken oder kommentieren. Damit erzielen Sie eine größere Reichweite. Menschen, denen Ihre Instagram-Seite gefällt, werden Ihnen folgen und dauerhaft zu Ihren wichtigsten Followern und vielleicht sogar zu neuen Kunden.

Sie können mit Combin problemlos Kampagnen erstellen und einzelnen oder mehreren Accounts parallel folgen oder entfolgen. Sie selbst entscheiden, wem Sie folgen oder entfolgen. Sie sortieren Ihre gesuchten Inhalte nach Relevanz. Dadurch gelingt es Ihnen herauszufinden, wer die meist gefolgten Benutzer auf Instagram sind. Davon profitieren Sie, indem Sie bei deren Kontakten auf sich selbst aufmerksam machen.


Instagram Marketing Betreuung, Coaching oder Beratung


2019: Instagram Shadowban – Was kann ich tun?


Kommentieren nach Plan

Combin ermöglicht Ihnen, Kommentare geplant in Ihre Aktivitäten zu integrieren. Das Posten der Kommentare kann somit automatisiert nach Ihrem individuellen Zeitplan erfolgen.

Mehrere Instagram-Accounts auf einmal managen

Combin erlaubt es Ihnen, mehrere Ihrer Instagram Accounts zu managen. Sie können für Ihre Kunden Social-Media-Marketing betreiben oder für sich selbst. Es kann via Klick zwischen mehreren Accounts hin- und her- geschaltet werden.

Statistiken über die Aktivitäten Ihres Accounts

Erfahren Sie, wie viele neue Follower und Likes Sie erhalten haben. Dadurch erkennen Sie die Wirksamkeit Ihrer Kampagnen und welches hashtag die größte Wirksamkeit verzeichnet hat.

Geplante Neuerungen bei Combin

Instagram Posts automatisiert schalten

Sie erstellen mehrere Instagram-Posts auf einmal und diese können verteilt über einen längeren Zeitraum automatisch gepostet werden.

Automatisch auf Nachrichten reagieren

Combin übernimmt das Antworten auf private Nachrichten in Ihrem Account.

Combin kann auf der Website Combin.com direkt heruntergeladen werden. Testen Sie das Tool kostenlos, indem Sie die Website besuchen und sich mit Ihrer E-Mail-Adresse für den Gratistest anmelden.

Posts mit gezielten Hashtags liken und kommentieren

Du kannst nach deiner Zielgruppe via Hashtag suchen und dir Bilder mit einer bestimmten Anzahl von Likes und Kommentaren anzeigen lassen. Diese kannst Du dann mit wenigen Klicks in deine Planung zum Liken und Kommentieren einbinden. D.h. Combin verteilt automatisch Likes und Kommentare auf exakt diese Posts, die du vorselektiert hast.

Gezielt mit Combin interagieren

Du hast darüber hinaus die Möglickeit, allen Kommentatoren, die bei einem Account eines bestimmten Influencer aktiv sind, zu folgen, deren letzte Beiträge zu liken und zu kommmentieren.

Socialdroid Instagram Bot

Wir haben das Tool Socialdroid getestet und uns mit Zugangsdaten eines Testaccounts eingeloggt und die Verbindung zu unserem Instagram Account wurde immer wieder automatisch gestoppt. Socialdroid hat unseren Instagram Account quasi ständig ausgeloggt. Der Test hat immer nur wenige Minuten funktioniert und daraufhin haben wir das Login eines anderen Instagram Accounts über einen Proxy Server getestet und eine spezielle App von Socialdroid, die sich mit unserer IP im Account des Tool-Anbieters einloggt, auch diese beiden Varianten sind gescheitert. Dazu im Vergleich funktioniert Combin problemlos und zeigt echte Statistiken an, die wir auch nachkontrolliert haben.

Gramista Instagram Bot

Beim Gramista Instagram Tool haben wir das gleiche Problem wie oben geschildert beim Socialdroid. Der Account läuft selbst auf der langsamgsten Stufe ca. eine halbe Stunde und dann wirft Gramista den angemeldeten Instagram Account wieder raus und du musst dich wieder einloggen. Es läuft dann nur ein paar Minuten und zudem ist der Preis sehr hoch im Vergleich zu Combin. Für nur einen Account zahlst Du für einen nicht wirklich funktionierenden Service 64.99 Dollar pro Monat. Wenn ein Bereich wie z.B. das Liken automatisch abestellt wird und das Folgen weiter läuft, zahlst du in der Zeit dennoch den vollen Preis. Zudem nervt es, wenn du dich ständig neu einloggen musst. Instagram scheint den Gramista Bot nicht so zu aktzeptieren.

Instagress Instagram Bot

Der Instagress Bot scheint den Geist aufgegeben zu haben. Auf der Seite heißt es stand 11.07.2019 „Sorry, but our web-service is closed!“

Fazit:

Combin schneidet deutlich am besten ab bei unserem Test, weil es durchgängig funktioniert und nur 35.70 Euro für 5 Accounts kostet. Du kannst es kostenlos testen. 1 Monat kostet bei einem Account nur 11.90 Euro. Wenn es dir nach dem Test nicht gefällt hast du nichts ausgegeben und 1 Monat bringt dich finanziell auch nicht um.

Was ist Deine Meinung zu den Instagram Bots? Schreib mir gerne in die Kommentare und wenn du Fragen hast oder ein Instagram Marketing benötigst, schreibe mir unter info@in-seo.de. Wir als Social Media Agentur beraten dich gerne.

SEO und Onlinemarketing für Fotografen

Heutzutage hat ein Fotograf vielfältige Möglichkeiten, seine Fotos einem großen Publikum zu präsentieren. Für manche ist die Fotografie ein lukrativer Nebenverdienst, andere haben es bereits geschafft ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen. Über Facebook, Instagram und YouTube machen viele auf sich aufmerksam. Diese Kanäle sind effektiv, aber nicht einzig und alleine ausreichend, um neue Kunden zu gewinnen. Eine gut optimierte Webseite ist unerlässlich. Wie Sie es als Fotograf schaffen, mit schnell umsetzbaren Maßnahmen, Ihre Google Position nachhaltig zu steigern, verraten wir Ihnen nachfolgend.

Wieso brauchen Sie als Fotograf Suchmaschinenoptimierung (SEO) ?

Sicherlich wissen Sie, dass es möglich ist, eine Webseite schnell dank der freien Content-Management-Systeme schnell aus dem Boden zu stampfen. Es gibt zahlreiche Templates für Fotografen, mit deren Hilfe sich Bilder gut in Szene setzen lassen. Doch das alleine ist nicht effektiv, wie ein Blick auf die Besucherstatistik verrät. Denn was nützt die schönste Website, wenn Sie nicht gefunden werden.

Nicht immer ist dabei das verwendete System alleine schuld, sondern eine mangelhafte Optimierung. Wie in allen Branchen haben auch Sie als Fotograf Konkurrenten, die alle versuchen möglichst vordere Google-Platzierungen zu erreichen. Wenn ein potentieller Kunde einen Fotografen über Google sucht, so schaut er nicht in der dritten Suchergebnisseite nach, sondern auf der ersten. Sind Sie also dort nicht zu finden, sieht es schlecht aus.

Ich bin selbst leidenschaftlicher Fotograf und habe meine Website „Portraitiert.de“ erfolgreich für die Suchmaschinen optimiert. Sie finden mich z.B. unter „Businessfotos München“ unter den ersten 10 organischen Ergebnissen bei Google.

Sie müssen sich dazu die erste Seite der Suchergebnisse einmal anschauen. Hier tauchen zunächst die bezahlten Anzeigenplätze auf. Dann folgen in der Regel lediglich bis zu zehn weitere Ergebnisse. Wenn Sie nicht im Google-Nirwana verschwinden möchten, so ist eine professionelle Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing unerlässlich.

Wie tickt Google und wie funktioniert SEO?

Die Suchmaschine Google steht nach wie vor im Fokus des Unternehmens Google als solches. In Deutschland liegt der Marktanteil bei 95 Prozent. In unseren europäischen Nachbarländern sieht es nicht viel anders aus. SEO bezieht sich also dementsprechend immer auf den aktuellen Algorithmus von Google. Dieser Algorithmus ist geheim und gleichzeitig dafür verantwortlich ob Sie in der vorderen Liga der Suchergebnisse bei Google mitspielen. Etwa 200 Rankingfaktoren tragen zur Suchergebnisposition bei. Mit der gezielten Suchmaschinenoptimierung für Fotografen möchte man spezielle Rankingfaktoren so beeinflussen, dass die Webseite in den Google-Suchergebnissen so weit wie möglich vorne platziert ist. Viel Traffic (viele Besucher) und Conversions sollen erzielt werden.

Bei der Suchmaschinenoptimierung gibt es immer eine OnPage– und eine OffPage-Optimierung. Die OnPage-Optimierung umfasst dabei alle Maßnahmen, die unmittelbar an der Webseite durchgeführt werden. Sie beziehen sich auf den Inhalt, die Struktur und die Technik. Bei der OffPage-Optimierung befassen wir uns mit SEO-Faktoren, die von außen einwirken.

Das Ranking mittels SEO-Maßnahmen zu beeinflussen, wird von Google begrüßt, so lange man sich an die Richtlinien für Webmaster hält. Wendet man verbotene SEO-Maßnahmen an, so folgt prompt die Penalty, welche im aller schlimmsten Fall, die Webseite sogar komplett aus dem Index katapultiert.

Google hat ein großes Interesse daran, seinen Nutzern die besten Ergebnisse zu liefern. Von dieser marktführenden Position hängen letztlich auch andere Google-Dienste wie AdWords (Google Ads) ab.

Um die internen Ziele erreichen zu können, arbeitet Google unaufhörlich an der Optimierung des Algorithmus´. Dadurch sind Marketingmaßnahem und SEO für Fotografen sehr dynamisch und müssen ein Leben lang, immer auf dem neusten Stand gehalten werden. Die Taktik von gestern, kann (es auf den Punkt gebracht) morgen bereits Ihre Webseite ins Abseits kicken.

Gezielte Keyword-Analyse und Zielgruppe

Sie kennen es selbst: Wer etwas über Google sucht, gibt ein Schlagwort oder eine Phrase ins Google-Feld  ein. Binnen hundertstel Sekunden werden die besten Suchergebnisse angezeigt. Wollen Sie also von potentiellen Kunden gefunden werden, so gilt es erst einmal herauszufinden, mit welchen Keywords die Nutzer nach einem Fotografen suchen. Nur wenn diese Keywords auf den Inhalten Ihrer Webseite wiederzufinden sind, wird Google die Webseite überhaupt listen.

Genau wegen diesem Sachverhalt steht zu Beginn der Suchmaschinenoptimierung grundsätzlich die Keyword-Analyse. Diese bildet maßgeblich eine Grundlage zur Vorgehensweise und der Entscheidung zur Auswahl der SEO- und Marketingmaßnahmen. In der Regel gehen wir wie folgt vor:

Brainstorming

Versetzen Sie sich in die Rolle des Suchenden. Sie sind auf der Suche nach einem Fotografen, wie würden Sie vorgehen, welche Keywords würden Sie in die Leiste tippen? Befragen Sie hierzu auch gezielt andere Menschen, wie z.B. in der Familie, Freunde und Bekannte. Sie erhalten dadurch mehr Objektivität und eine diffizilere Resonanz. Notieren Sie sich alle Keyword und Suchphrasen, welche Ihnen selbst in den Sinn gekommen sind und solche, die Ihnen von Außenstehenden genannt worden. Die Schlagwörter, welche in der Summe am häufigsten genannt wurden, werden ziemlich sicher auch am häufigsten in die Google-Suchmaschine eingetippt.

Nutzung von Keyword-Tools

Nach erfolgreichem Brainstorming haben Sie eine ungefähre Ahnung, aber noch keine fundierten Erkenntnisse. Es ist nicht möglich mit einer Webseite mit allen relevanten Keywords auf Patz eins positioniert zu sein. Sie müssen sich vielmehr auf Keywords festlegen, auf die Sie sich in Sachen Suchmaschinenoptimierung konzentrieren. Ein professionelles Keyword-Tool hilft dabei, diese relevanten Begriffe zu suchen. Das Tool zeigt darüber hinaus an, welche Anzahl an Klicks dieses Keyword innerhalb eines gewissen Zeitraums hatte und wie hoch die Kosten pro Klick bei Google AdWords (jetzt Google Ads) sind. Es gibt kostenlose Keyword-Tools, aber auch solche, die Geld kosten.

Sie sollten sich nun nicht ausschließlich auf solche Keywords stürzen, die ein großes Suchvolumen haben, sondern zunächst Ihre Konkurrenten analysieren. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass Sie sich als Einzelunternehmer nicht mit einem Großkonzern vergleichen können. Nehmen wir mal das beliebte Keyword „Babyfotografie“. Hier ist es nahezu unmöglich, kostengünstig und schnell an der Google-Spitze zu landen. Müssen Sie überhaupt die Spitze anführen?

Mit dem Keyword „Babyfotografie München“ machen Sie eine präzise Aussage und damit präzisieren Sie gleichzeitig die Zielgruppe. In gleichem Schritt reduziert sich automatisch Ihre Mitbewerberzahl. Sollten Sie dann noch das Wort „Babyfotograf“ mit anderen Wörtern wie etwa „Kosten“ oder „günstig“ verbinden, so erreichen Sie wiederum eine andere Suchergruppe. Diese potentiellen Kunden haben bereits ein konkretes Anliegen und die Absicht einen Fotografen zu buchen. Also erreichen Sie mit diesen Suchbegriffen zunächst weniger Besucher, aber die Besucher, die Sie erreichen, haben eine viel höhere Konversionsrate.

Content ist das A und O

Wenn Sie nun Ihre Zielgruppe und deren Keyword kennen, so können Sie individuellen Content erstellen lassen oder selbst erstellen. Führende SEOs sind sich sicher, dass die zwei Komponenten „Content und Backlinks“ sehr essentielle Rankingfaktoren sind. Mit Content sind Texte, Bilder, Videosequenzen, Audioaufzeichnungen und interaktive Features gemeint. Dabei sind Texte das Wichtigste in Sachen Content. Die Google-Suchmaschine kann Texte sehr schnell und gut verarbeiten und bewerten. Hier liegt auch quasi die Krux eines jeden Fotografen, denn Bilder stellen für Google quasi ein Mirakel dar.

Ein guter Content ist dadurch gekennzeichnet, dass er eine Relevanz aufweist und für den Leser einen echten Mehrwert bietet. Sie haben also die Möglichkeit, im Text die für Sie relevanten Keywords unterzubringen. Setzen Sie sich also mit relevanten Themen auseinander und vermeiden Sie es unbedingt, wahllos Keywords in Texten zu verteilen. Das merkt auch jeder interessierte Leser sofort, denn diese Texte wirken oft holprig, ohne roten Faden und wenig informativ.

Generell kann man sagen, dass der Wettbewerb zwischen den sogenannten Short Tail Keywords stark ist. (Ein Short Tail Keyword ist beispielsweise das Wort „Fotograf“. Genau aus diesem Grund sollten Sie sich vor allem auf die Long Tail Keywords konzentrieren. Ein Beispiel für ein solches ist etwa „ Fotograf für Neugeborene in München“. Die Mid Tail Keywords wie etwa „Babyfotograf in München“ bilden einen guten Kompromiss aus den voran genannten Keywords. Genau aus diesem Grund haben diese auch die günstigsten Erfolgschancen.

Jede Suchanfrage hat eine Intension. Normalerweise sucht jemand nach Antwort auf eine Frage oder eine Lösung für ein Problem. Sollten Sie also Fotos in unterschiedlichen Genres anbieten, so ist es sehr zu empfehlen, Unterseiten für Begriffe wie „Neugeborenen-Shooting“, „Schwangeren-Shooting“, „Babybauch-Shooting“ und so weiter, anzulegen. Fügen Sie diesen speziellen Arten auch immer eine ausführliche Beschreibung hinzu. Definieren Sie die jeweiligen Leistungen so genau wie möglich. Dabei fließen die relevanten Keywords meist schon von selbst mit ein.

Wenn Sie wissen, dass besonders viele Menschen nach den Kosten für ein Babybauch-Shooting googlen, so legen Sie zu diesem Thema wieder eine Unterseite an. Auch wenn Sie keine Preise auf Ihrer Webseite angeben wollen, so können Sie zumindest erklären, wie der Preis für eine Leistung kalkuliert ist. Sie können zum Beispiel auch eine Preisspanne „von – bis“ angeben. So hat der Suchende zumindest mal eine grobe Preisvorstellung. In jedem Fall sorgen Sie so für Traffic auf Ihrer Seite und senden sehr kostbare Nutzersignale. Darüber hinaus stellt sich beim Leser ein Gefühl von Vertrauen und Produkttransparenz ein.

Bei der Erstellung von Content ist folgendes unbedingt zu beachten:

  • Überschriften: Schaffen Sie Struktur, in dem Sie sogenannte H-Überschriften setzen (H1, H2 und so weiter). Dabei sollten Sie bedenken, dass Google ein Keyword in einer Überschrift höher bewertet. Gleichzeitig soll auch die Leselust gesteigert werden!
  • Formatierung und Gliederung: Außer diesen Zwischenüberschriften sollten Sie auch Elemente hervorheben, Tabellen und andere Elemente mit in den Text einbauen. Gliedern und formatieren Sie den Text mit diesen Elementen. Insbesondere bei sehr langen Texten ist es wichtig, sich im Vorfeld Gedanken über ein Inhaltsverzeichnis zu machen.
  • Textfluss: Verwenden Sie natürlich nicht ausschließlich Keywords, sondern auch gängige Synonyme. Versuchen Sie keine Konkurrenten zu kopieren, sondern schreiben Sie einen Text, wie Sie ihn auch gerne vorfinden würden.
  • Multimedia: Der Text ist wichtig, aber nicht ausschließlich! Schaffen sie Auflockerung, in dem Sie Videosequenzen einbinden oder Fotos einfügen. Sie erhöhen somit automatisch die Verweildauer. Auch Audioinhalte können für den Leser sehr attraktiv sein.
  • Generell kann man sagen: Je mehr Content, umso besser! Der Content der meisten Fotografen ist aber dennoch meist überschaubar. In der Regel werden hauptsächlich Leistungen bezüglich der Fotografie genannt und definiert. Darüber hinaus werden Kundenreferenzen aufgelistet und die eigene Karriere beschrieben. Ein Kontaktformular haben die meisten Fotografen. Mit einem Blog tun sich neue Möglichkeiten auf, Ihre Position als Experte zu stärken und auszubauen. Darüber hinaus interessieren sich viele potentielle Kunden für einen Blick hinter die Fotografen Kulissen. Dies können Sie beispielsweise in Form von Videos gut und günstig umsetzen.
  • Viele Fotografen scheuen sich davor, ihr Wissen zur Schau zu stellen und fürchten darum, dadurch einen Nachteil zu haben. Aber bei aller Liebe: jemand der einen Babyfotografen sucht, wird nicht zwangsläufig selbst zu einem, nur weil Sie auf Ihrem Blog über eine Babybauch-Shooting berichten. Vielmehr stellt sich beim Betrachter das Gefühl ein, dass Sie genau die Richtige oder der Richtige für die gewünschten Fotos sind.
  • Vorsicht: Ein Blog ist wirklich nur dann sinnvoll, wenn Sie auch die Zeit und Muße haben, ständig zu bloggen und aktiv an Ihrem Auftritt zu arbeiten. Wenn ein Nutzer den Blog aufruft und nur uralte Postings vorfindet, ist der Effekt dahin. Schlimmer noch. Der Kunde ist vermutlich für immer vergrault.

OnPage-Optimierung

Die OnPage-Optimierung beinhaltet alle SEO-Maßnahmen, die unmittelbar an der Webseite ausgeführt werden können. Es gibt also keine Ausreden, wenn die Grundsätze von SEO nicht umgesetzt wurden:

Quellcode: Nicht jeder kann eine Webseite programmieren. Wenn Sie ein Unternehmen mit der Umsetzung beauftragen oder ein Template verwenden, muss die Seite über einen lupenreinen Quellcode verfügen. Gerade komplexe Lösungen aus dem Baukasten liefern gleich tausende Zeilen an Codes mit, wohingegen sich der Quellcode bei einer kompetenten Programmierung auf einen Bruchteil zusammenfassen ließe. Je geringer der Code ausfällt, umso schneller ist der Aufbau der Seite umsetzbar.

Verschlüsselung: Die Datenübertragung bei Webseiten sollte in jedem Fall verschlüsselt erfolgen. Darauf legt Google nachweislich sehr großen Wert. Dieser Faktor macht sich auch im Ranking bemerkbar! Immer mehr Browser warnen bereits vor unverschlüsselten Webseiten und stufen diese als unsicher ein. Dies kann zur Abschreckung von Nutzern führen.

Sogenannte sprechende URLs: Benutzen Sie keine Aneinanderreihungen von Zeichen, sondern setzen Sie auf sprechende URLs. Bereits der Seitenname sollte verraten, was den Nutzer beim Klick auf Ihre Seite erwartet. Keywords in der Web-Adresse werden Google-technisch sehr stark bewertet. Deshalb dürfen Sie bei Ihnen natürlich nicht fehlen! Denken Sie auch daran, dass immer Verzeihnisse zu einer URL gehören, sie müssen also ebenfalls wohlüberlegt benannt werden.

Meta-Daten: Diese Daten werden in den Suchergebnissen als solches angezeigt. Vor allem der Seitentitel und die Beschreibung der Seite sind sehr wichtig. Beide sollten die essentiellen Keywords enthalten und zum Klicken des Nutzers führen. Im Titel (Title) dürfen Sie bis zu 70 Zeichen verwenden, in der Beschreibung (Description) bis zu 320 Zeichen.

XML-Sitemap: Diese ist maschinenlesbar und ist direkt an die Suchmaschine gerichtet. Alle Unterseiten, welche in den Index aufgenommen werden sollen, sind enthalten. Die Sitemap ist kein unmittelbarer Rankingfaktor, gilt aber beschleunigend bei der Aufnahmen in den Index. Als Fotograf darf man inzwischen Fotos und Bilder in der XML-Sitemap integrieren.

Interne Verlinkung: Ein Crawler hangelt sich in der Suchmaschine regelmäßig auf neuen und bestehenden Seiten von Link zu Link. Damit werden Seiten indexiert. Achten Sie also auf eine gut durchdachte interne Verlinkung. Verlinken Sie nicht ausschließlich innerhalb der Menüs, sondern auch unmittelbar aus dem Content heraus. Eine positive Verlinkung steigert die Verweildauer des Nutzers auf Ihrer Seite und mindert gleichzeitig die Absprungrate.

Ladezeit

Jeder der sucht, will schnell finden! Wenn eine angeklickte Seite aus den Google Suchergebnissen langsam lädt, klicken die meisten Nutzer die Seite wieder zu und rufen die nächste Seite auf. In diesem Fall könnten Sie einen Kunden verloren haben, nur weil die Seitenladezeit zu lang war! Darüber hinaus hat die Webseite negative Nutzersignale an Google übermittelt.

Wie können Sie die Seitenladezeit testen?

In einem kostenlosen Tool von Google, wird die Ladezeit auf einer Skala von 1 bis 100 bewertet. Je höher das Ergebnis ausfällt, umso besser also das Ergebnis. Dabei ist eine Bewertung getrennt von Mobil und Desktop zu ermitteln. Sie müssen also dementsprechend optimieren. Google visualisiert das Ergebnis mittels Farbgebung in grün- entspricht gut, gelb- entspricht mittel und rot- entspricht schlecht.

Sie sehen also, welche Auswirkungen eine gute und schlechte Seitenladezeit haben kann. Ein wichtiger Rankingfaktor der niemals außen vor gelassen werden kann. Nun ist es in Ihrem Fall als Fotograf leider so, dass insbesondere die Fotos die Seitenladezeit verlängern. Sie benötigen für Ihre Webseite aber keine Fotos mit Millionen Pixeln. So machen Sie es auch potentiellen Fotodieben viel schwerer ein Foto von Ihrer Seite zur eigenen Nutzung zu stehlen. Eine bestmögliche Qualität sollten Sie ausschließlich dem zahlenden Kunden zur Verfügung stellen.

Komprimieren Sie die Fotos und skalieren Sie falls nötig. So verringern Sie effektiv das Datenvolumen und steigern gleichzeitig die Lagegeschwindigkeit. Normale Webseiten sollten eine 50 prozentige Bildqualität aufweisen, dies reicht aus. Das Auge des Laien kann den Unterschied gar nicht wahrnehmen.

Komprimieren und Skalieren Sie die Fotos in Ihrem Bearbeitungsprogramm. Wenn Sie beispielsweise WordPress nutzen, können Ihnen Plugins bei der Arbeit behilflich sein. Vermeiden Sie den Einsatz von zahlreichen Plugins, denn sonst machen Sie den zuvor beschriebenen Effekt wieder zunichte.

Sie sollten Bilder im Quellcode im Img-Tag einbinden, denn dies hat eine positive Auswirkung auf die Ladezeit. Definieren Sie „height“ und „width“. So wird ein Platzhalter während des Ladevorgangs gesetzt. Im Hintergrund kann also der restliche Teil Ihrer Seite geladen werden, ehe das Bild ganz geladen wurde. Auch dadurch verringert sich die Seitenladezeit.

Mobilität

Es ist eine Tatsache, dass Google zwischen Desktop-Ladezeit und Mobil-Ladezeit unterscheidet. Das sollte Ihnen einen Impuls geben, wie wichtig es ist, Ihre Seite auch mobil zu optimieren. Ihr Webauftritt soll schließlich auch auf dem Tablet oder Smartphone eine top Figur machen. Viele Portale verzeichnen bereits jetzt eine höherere Zugriffsrate auf mobilen Geräten.

Ihr Webdesign sollte responsive sein, damit die Webseiten sowohl am Smartphone als auch auf dem Laptop dargestellt werden. Wenn eine Seite nicht für Tablets und Smartphones optimiert wurden, ist die Bedienung schwierig und für den Nutzer wenig attraktiv. Die sogenannte Usability ist ein bedeutender Rankingfaktor und sendet sehr bedeutsame Nutzersignale.

Nutzersignale

SEO-Experten streiten sich darüber, ob die Nutzersignale nun ein Rankingfaktor ist, oder nicht. Sicher ist jedenfalls, dass sie mit in die Beurteilung von Google miteinfließen. Google erfasst im Quellcode der Ergebnisseite viele Daten, die nicht nur weitergeleitet werden. Es wird darüber hinaus auch erfasst, wie häufig ein Link angeklickt wurde, ob ein Besucher lange oder kurz auf der Seite geblieben ist und noch andere Seiten aufgerufen wurden (Short Click/Long Click).

Verbessern Sie Ihre Klickrate und das Snippet

Die Listung der Webseite in den Suchergebnissen bei Google, erfolgt mit Snippets. Dies setzt sich aus der URL, der Seitenbeschreibung und dem Titel der Webseite zusammen. Sie müssen also in dem geringen Umfang des Textes, den Sie zur Verfügung haben, beim Betrachter ein Interesse erzeugen. Nehmen Sie mit Beschreibung und Titel Bezug auf die verwendeten Keywords. Ihr Ziel muss es sein, Neugier und Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Wie können Sie als Fotograf effektiv Nutzersignale verbessern:

  • Achten Sie auf eine schnelle Seitenladezeit.
  • Strukturieren Sie die Seitenansicht und schaffen Sie eine gute Übersicht.
  • Bieten Sie viele Problemlösungen an und achten Sie auf eine gute Gliederung. Stichwort „Formatierung“!
  • Bauen Sie auch Fotos ein, denn Text ist zwar wichtig, aber in Ihrem Fall geht es doch schließlich um Fotos. Erstellen Sie themenrelevante Galerien.
  • Verbessern Sie die Time on Site durch den Einbau interessanter, auf Fotografie bezogene Videos. Stichwort „Blick hinter die Kulissen“
  • Nutzen Sie in jedem Fall eine verschlüsselte Datenübertragung. So schaffen Sie Vertrauen. Nennen Sie Kundenreferenzen und lassen Sie Kunden zu Wort kommen.
  • Schreiben Sie regelmäßig Blogartikel, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Gestalten Sie die Texte aktuell, themenrelevant und mit Fotos. Seien Sie parallel auf Portalen wie Instagram, Facebook und Pinterest
  • Versuchen Sie, den Nutzer an sich zu binden. Wenn Sie beispielsweise über aktuelle Themen schreiben und Videos erstellen, kehren Nutzer auch wieder zu Ihrer Seite zurück.
  • Alles in allem muss es Ihr Ziel sein, den Betrachter eine gut strukturierte, interessante und themenrelevante Webseite zu bieten.

OffPage-Optimierung, bzw. Backlinks

Dieser Themenbereich besteht aus vielen kleineren Maßnahmen, doch vorwiegend geht es um Backlinks. Man versteht darunter die Verlinkung von externen Seite auf Ihre eigene. Google versteht unter einem Backlink eine Empfehlung und beurteilt dies als wichtigen Faktor in Sachen Relevanz.

Nun kommt es darauf an, woher der Backlink kommt, denn es bringt absolut nichts einen Backlink auf eine x-beliebige Seite zu setzen. Im weitesten Sinne sollte die Seite auf die der Link geht, auch mit Fotografie zu tun haben. Idealerweise sollte es sich dabei noch um einen DoFollow-Link handeln. Das Ranking der Linkquelle ist entscheidend für die Kraft des Backlinks. Setzen Sie lieber nur einen extrem kraftvollen  Link, anstatt 60 lasche Links.

Local SEO

Wenn Sie nicht international als Fotograf von einer Stadt zur nächsten hoppen, so sollte die lokale Auffindbarkeit in Google auch ein wichtiges Thema sein. Ihre Kunden stammen vermutlich aus der Region, also sollten regionale SEO-Maßnahmen in keinem Fall außer Acht gelassen werden. Dies bedeutet konkret, dass Sie auch Lokale Anfragen wie „Babyfotograf München Giesing“ optimieren sollten. Es existiert nämlich tatsächlich ein eigenständiger Index für lokale Firmen. Wenn Ihr Firmensitz Google bekannt ist, werden auch in der organischen Suche Ergebnisse der Region gelistet. Darüber hinaus gibt es Einträge bei Google Maps. Dies bietet ebenfalls ein hohes Potential. Verschaffen Sie sich einen Google My Business Zugang und schaffen Sie mit ausgewähltem Content einen lokalen Bezug.

Bitte beachten Sie, dass wir nicht alle möglichen Maßnahmen hier erwähnt haben und nicht bis ins kleinste Detail vorgedrungen sind. Dennoch hoffen wir, dass wir einen guten Überblick bezüglich SEO und Marketing für Fotografen bieten konnten.

Instagram für Fotografen

Instagram ist aktuell das Social Media Nr. 1. Die Interaktionsquote ist fünf Mal so hoch wie bei anderen sozialen Netzwerken, u.A. Facebook, Twitter und Co. Sie können bei uns bereits ab 100 Euro mit einem Instagram Marketing starten. Fragen Sie gerne unverbindlich unter info@in-seo.de an. Ich verzeichne bei Instagram über 45.000 Follower und verhelfe Ihnen gerne zu einer besseren Sichtbarkeit. Einzelcoachings ab 3 Stunden sind möglich.

 

Starten Sie den kostenlosen Website Check!

 

 

 

Neuer Core Algorithmus bei Google

 

Worum geht es bei Google?

Google hat am 3. Juni 2019 sein Google Core Update herausgebracht. Damit fand schon wieder eine Veränderung am Ranking-Algorithmus statt. Google, das IT-Unternehmen, das im amerikanischen Mountain View zu Hause ist, öffnet damit seine Pforten für transparente Neuentwicklungen.

Eines der wichtigen Themen im Bereich Marketing ist die Transparenz. Wenn ein Internetnutzer seine Daten für Online-Geschäfte und Interaktionen verwendet, dann möchte er seine Daten sicher wissen. Die offene und transparente Kommunikation viele IT-Unternehmen ist daher Gang und Gebe. Betriebsgeheimnisse und vertrauliche Daten gibt es zwar schon, diese sollten aber in der Kommunikation mit dem Kunden keine Rolle spielen. Bei Google geht es aber nicht nur um die Kunden, sondern auch um die Webmaster. Es ist sonst unüblich, dass ein Update vor der Veröffentlichung angekündigt wird. Das gab es bei Penguin und Panda schon Mal, aber danach seit Jahren nicht mehr.

Was verändert sich durch das Update?

Wir erfahren von Google selbstverständlich keine Details der Veränderung, es ist aber so, dass ein Update beim Core-Algorithmus zur Veränderung einzelner Seiten und Strukturen führt. Es kann sein, dass das Update eine Veränderung auf die Ladezeit oder das Aussehen einzelner Seiten hat. Man bemerkt die Wirkung des neuen Core-Updates zumeist innerhalb von einem Tag. Die Auswirkungen können positiv oder negativ sein. So kann es vorkommen, dass die Farbqualität oder die Intensität Deiner Wahrnehmung im Internet nachlässt. Das kann störend wirken, aber auch eine Entlastung der Wahrnehmung sein. Wenn die Leistung des Google Algorithmus zu einer Leistungsminderung führt, dann ist guter Rat teuer. Zwar kann man beim Seitenbetreiber oder Netzwerkorganisator Rat suchen, wie schnell es eine Lösung gibt weiß man aber nicht. Meistens ist kein wahrnehmbarer Fehler festzustellen, so dass eine schnelle Lösung häufig nicht zu finden ist. Ärgerlich wird es, wenn Sie beruflich auf Google angewiesen sind und plötzlich eine schlechtere Bewertung gegenüber der Konkurrenz bekommen. Das kann dann zu realen finanziellen Einbußen führen. Es ist aber so, dass die meisten Google-Nutzer kaum eine Veränderung beim Google Core Update mitbekommen. Einiges, was am Anfang als Veränderung zu spüren ist, stellt sich bei der Nutzung ein, man gewöhnt sich daran oder es wird automatisch nachgebessert.

Die Frage ist aber, was ein Core Algorithmus Update eigentlich bewirkt. Meistens bemerkt man die Änderungen am Algorithmus gar nicht. Es werden regelmäßig viele kleine Veränderungen durchgeführt, Inhalte unter einen Index gestellt und Daten neu bewertet. Wenn dann tatsächlich ein Core Algorithmus Update stattfindet, dann ist sehr wahrscheinlich bei vielen Nutzern eine Veränderung zu spüren. Genaue Ziele des Updates hat Google allerdings nicht veröffentlicht. Wenn Nutzer von einem Update erfahren, dann wollen sie meistens wissen, ob ihre Domain auch betroffen ist. Beim Google Algorithmus Update hat sich bei vielen Nutzern eine Veränderung im Sichtbarkeitsindex gezeigt. Es ist aber nicht immer abzuleiten, ob die Veränderung tatsächlich eine Auswirkung des Updates ist. Es kann auch sein, dass die Ankündigung des Updates schon zu Leistungseinbußen und Einschränkungen führt, bevor tatsächlich veröffentlicht wurde. Zu den Gewinnern des Google Updates gehört Xing.com, eine Suchbörse für neue Arbeitswelten, zu den Verlierern gehört Indeed.com, eine klassische Jobbörse. Es hat sich inzwischen herausgestellt, dass das Google Update zu eindeutigen Gewinnern geführt hat. Hierbei geht es um die Beschleunigung der Ladegeschwindigkeit, den Seitenaufbau die Bearbeitungsgeschwindigkeit.

Worum es aber tatsächlich beim Google Core Algorithmus Update geht, erklärte Google erst kürzlich persönlich. Es geht um die Verbesserung der Nutzungsroutinen. Zum Beispiel wurde Google Panda in den Google Core Algorithmus integriert. Google Panda war ein Google Core Algorithmus aus de Jahr 2011, der Webseiten minderer Qualität herausfilterte. Durch die Integration wurde die Ranking-Funktion integriert und es kann nun genauer sortiert werden. Der Google Core Algorithmus integriert vor allem Algorithmen, die in ihrem Lebenszyklus noch nicht sehr ausgereift sind. Algorithmen in der Experimentierphase haben eine größere Chance auf Systemintegration.

SEO Berater München

Professionalisierung von SEO

Die Internetpräsenz wird für Unternehmen immer wichtiger. Dies betrifft nicht nur Unternehmen, die sich auf das Online-Marketing spezialisiert haben, sondern auch Unternehmen mit einer klassischen Unternehmensgeschichte. Da der Kampf um die besten Suchbegriffe heiß umkämpft ist, macht eine Professionalisierung der Unternehmensseiten Sinn.

Bildquelle: geralt – https://pixabay.com/de/illustrations/seo-optimierung-suchmaschine-1108457/

Dies gilt auch deswegen, weil die Unternehmen durch die Auslagerung ihres Internetauftritts wieder die Möglichkeit dazu haben, ihre Energien auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Die Webseiten werden zum Selbstläufer, während Firmen die rapide Entwicklung der Zugriffs- und Käuferzahlen bequem von außen verfolgen können.

Immer auf dem Laufenden bleiben

Für die Optimierung der Internetseiten stehen SEO-Agenturen bereit, die sich auf diese Aufgabe spezialisiert haben und damit das nötige Expertenwissen mitbringen. Der Aufbau von Backlinks führt zum ersten Entwicklungsschub. Die SEO-Agentur dreht nun an mehreren Stellschrauben, um optimale Ergebnisse für das Unternehmen zu erzielen.

Die SEO Agenturen unterrichten mittels anschaulicher Grafiken während des Monitoring-Prozesses das Partnerunternehmen über jeden Entwicklungsschritt sowie den Erfolg der Kampagnen. Unternehmen und Agentur bleiben im ständigen Kontakt, während das Partnerunternehmen neben der Umsetzung der Kundenwünsche eine ausführliche Beratung leistet.

Der Wert einer hohen Linkpopularität

Wie im richtigen Leben werden einer Firma mehr Kompetenzen zugetraut, die über einen ansprechenden Kundenkreis verfügen. Ein Unternehmen hingegen, dessen Waren eher unbekannt sind, erhält nur einen geringen Vertrauensvorschuss. Genau diese Beliebtheit wird anhand der Linkpopularität von Google und anderen Suchmaschinen gemessen.

Je mehr Links eine Webseite besitzt, desto besser ist dies im Allgemeinfall. Wenn jedoch Unternehmer damit beginnen, nun sämtliche Gästebücher und Kommentarspalten voll zu spammen, stoßen sie schnell an ihre Grenzen. Denn Links auf Gästebüchern und Kommentarseiten besitzen für Google den geringsten Wert und werden ab einer bestimmten Anzahl im besten Falle ignoriert.

Qualität schlägt Quantität

Wichtiger als die Anzahl an Backlinks ist folglich der Wert des Linkes. Jeder einzelne Link besitzt einen bestimmten Wert, der zudem variiert, je nachdem, auf welcher Webseite er gesetzt wird. Damit ein Backlink viel Linkjuice an eine andere Webseite vererben kann, sollte es sich um eine Verlinkung auf eine themenähnliche Seite handeln.

Zum einen wirkt eine Empfehlung innerhalb derselben Branche auf Google glaubwürdiger. Zum anderen erscheint Google eine solche Empfehlung profilierter. Es ist ja auch im wirklichen Leben so, dass Fünf-Sterne-Köche den Wert von bestimmten Gerichten in der Regel besser einschätzen können als zum Beispiel die Qualität von Briefmarken.

Nischenseiten wird von Google deswegen eine immer höhere Kompetenz auf ihrem Gebiet zugetraut. So schlagen immer mehr gut ausgestaltete Nischenseiten in den SERPs ihrer Branche sogar allgemeine Portale mit der höchsten Domain-Autorität wie Wikipedia.

Content-Links zählen doppelt

Neben der Domain-Autorität und der Themenrelevanz ist für Google auch die Ausgestaltung eines Backlinks von Bedeutung. Je hochwertiger der Text ist, der den Backlink einrahmt, desto hochwertiger ist auch der Link.

Denn wie Verknüpfungen von themenähnlichen Seiten auf Google glaubwürdiger und profilierter wirken, so tun dies Links, die in Qualitäts-Content eingebunden sind. Denn mit dem hochwertigen Inhalt wird Google das Signal vermittelt, dass der Poster sich bei seiner Empfehlung etwas gedacht hat und weiß, wovon er spricht.

Was die SEO-Agentur leistet

Die SEO-Agentur verfügt über zahlreiche Tools, mit denen diese die Potentiale einer Internetpräsenz aufspüren kann. Die Tools zeigen der Agentur sämtliche Links an, die für die Webseite von einem besonderen Wert sind. Nun kümmert sich die Webseite um die Ausschöpfung dieser Quellen.

Für die Einbettung in den wertvollen Content beschäftigen die SEO Agentur aus Leipzig wiederum mehrere Texter, die für die anderen Seiten die Artikel verfassen, in denen die Verlinkungen aufgeführt sind. Dadurch erhöht sich der Traffic auf die eigene Seite sowohl direkt als auch indirekt.

Im direkten Sinne werden zahlreiche Leser durch die Verlinkungen auf die eigene Webseite geleitet, was auch dadurch, dass es sich dabei aufgrund der themenähnlichen Webseite um potentielle Kunden handelt, von einem besonderen Wert ist. Im indirekten Sinne registriert Google die steigende Linkpopularität und honoriert diesen Aufstieg mit einem kontinuierlichen Aufrücken in den SERPs.